Die Kathedrale von Carcassonne ist das Wahrzeichen und eines der bedeutendsten Monumente des mittelalterlichen Südfrankreichs. Die imposante mittelalterliche Kirche liegt inmitten der alten Festung der Stadt und blickt auf die belebten Plätze und winzigen Gassen der Altstadt hinab.

Die Zisterzienser begannen im 12. Jahrhundert mit dem Bau der Kirche, die bis ins späte 18. Jahrhundert erweitert und verändert wurde. Innerhalb der Kathedrale ist eine reiche Sammlung von Kunstwerken zu finden, darunter ein marmornes Ensemble theokratischer Symbole wie Engel und Löwen, das im 17. Jahrhundert für einen privaten Dom finanziert wurde.

Auch äußerlich hat die Kathedrale einiges zu bieten. Ihr 56 Meter hoher Turm und ihre typischen gotischen Mauern stehen als Zeugnis für den Einfluss des Mittelalters in der Region und sind kennzeichnend für die kulturelle Bedeutung der Stadt Carcassonne.